Berggut Oschatz

Wer wir sind – was bisher geschah


Die Fassade des Berggut Oschatz im April 2023
Foto: Laura Bierau für Berggut Oschatz

Berggut Oschatz - Projektraum für Zeitgenössische Kunst im ländlichen Raum Sachsens

Das Berggut Oschatz liegt in Nordsachsen, zwischen Leipzig und Dresden. Der Ortsteil Altoschatz wurde früher durch das Berggut geprägt: dem Berggut Rosenthal. Das Berggut geht in seiner Geschichte bis ins 13. Jahrhundert zurück. Das Gebäude ist das letzte authentische Element der einstigen Gutsanlage und war ursprünglich das Herrenhaus, welches im Laufe der Jahrhunderte immer wieder verändert und erweitert wurde. Zuletzt wurde dem Gebäude seine 'Herrschaftlichkeit' genommen, indem der nach Westen laufende Teil als Maßnahme der Bodenreform (1945-48) durch Sprengung reduziert wurde. Es verfügt über eine Stallanlage im Erdgeschoss, einen ca. 80 qm großen Saal im 1. Obergeschoss sowie ein über zwei weitere Ebenen konzipiertes Dachgeschoss. Das erhaltene Ensemble des Grundstücks erstreckt sich über 6300 Quadratmeter. Beeindruckend sind zum einen die zur Hangseite gerichteten gemauerten Stützpfeiler, die der Fassade ein markantes Äußeres verleihen sowie der Panoramablick von der Nordseite über den O-Schatz Park bis zu den Türmen der Kirche St. Aegidien auf dem Oschatzer Altmarkt.

Das Berggut ist seit 2011 in Privatbesitz des Künstlers Jirka Pfahl, der sich dem Erhalt des historischen Gebäudes und der Entwicklung eines ortsspezifischen Kultur- und Ausstellungsprogramms verschrieben hat. Seit 2019 finden in unregelmäßigen Abständen Ausstellungen im Berggut Oschatz statt. Die erste Ausstellung “Aditus” geht auf den Berliner Künstler und Kurator Burkhard Beschow zurück, der familiäre Verbindungen in Belgern hat. Er entwickelte einen “Parcours der Erinnerungen” in den damals noch weitgehend ungenutzten Räumen im ersten Obergeschoss, der sich mit den verblassten Geschichten des Bergguts auseinandersetzte. Beschow kuratierte nachfolgend bis 2022 Ausstellungen mit den Künstler*innen Peggy Pehl, Claudia Lemke und Rahel Pötsch. Im Januar 2020 fand die "kälteste Ausstellung des Jahres" statt. Organisiert von Museum Lytke und Jirka Pfahl bespielten Jana Slaby und Matze Sommerer mit "Fliegen und Winde" den winterlichen Außenbereich und den kalt klammen Saal des Bergguts.
Im Jahr 2021 fand erstmals, in Kooperation mit drei weiten privaten Ausstellungsräumen in Sachsen, das Mini-Festival als Kunstroute durch den ländlichen sächsischen Raum: "Horse With No Name" statt.
Seit 2023 kuratieren Eigentümer Jirka Pfahl und Kulturvermittlerin Laura Bierau das Kunstprogramm. Mit der "Sammlung Hobbyshop" konnte das Berggut zum ersten Mal die Geschichte des unkommerziellen Ausstellungsraums "Hobbyshop" in Buchform fassen und das dabei entstandene Konvolut an künstlerischen Werken eine Form geben. Dazu erschien im Icon Verlag Hubert Kretschmer ein Katalog.
Mit dem biografischen Rechercheprojekt "Lallemand-e / Die Deutsche" der Französin Marthe Lallemand, erfolgte 2023 eine künstlerische Annäherung an die deutsch-französische Kriegsgeschichte des Zweiten Weltkriegs in Sachsen.
Im Herbst 2023 präsentierte der Leipziger Maler und Professor der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Steven Black, seine Gemäldeserie "Treppenhausbilder", die erstmalig gezeigt wurde.

Interessierte sind herzlich eingeladen, die Ausstellungen und Räumlichkeiten im Berggut Oschatz zu besichtigen und über die Kunst und das Gebäude ins Gespräch zu kommen. Als denkmalgeschütztes Objekt ist das Berggut Oschatz regelmäßig Teil des Programms zum "Tag des Offenen Denkmals". In Kooperation mit der Stadt Oschatz gewann das Berggut beim Ideenwettbewerb simul+ Mitmachfonds 2022 einen Preis. Dieser infrastrukturelle Preis wird zweckgebunden in die Sanierung des Dachs und in die Erschließung der Infrastruktur des Gebäudes investiert sowie in die Weiterentwicklung des Kulturprogramms. Wir danken der Stadt Oschatz herzlich für die Unterstützung! Ein weiterer Dank gilt der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen für die Unterstützung einzelner Ausstellungsprojekte.

Besuche bitte per E-Mail abstimmen: wir@berggut.in

Berggut Oschatz im Januar 2024




Wir über uns

Dokumentation
2023
Steven Black
Marthe Lallemand
Sammlung Hobbyshop
zur Ausstellung ist ein Katalog im
ICON Verlag Hubert Kretschmer erschienen
2022
Rahel Pötsch
Claudia Lemke
2021
Peggy Pehl
2020
Jana Slaby/ Matze Sommerer
2019
Burkhard Beschow


PRESSE
"Berggut Oschatz - Plattform zur Umsetzung Zeitgenössischer Kunst"
SonntagsWochenBlatt vom 30. Juli 2023

"Französische Künstlerin stellt im Oschatzer Berggut Ungewöhnliches aus"
LVZ vom 16. Juni 2023

"Radtour mit Oschatzer Obergürgermeister"
LVZ vom 08. Mai 2023

"simul+ Mitmachfonds: Preisträger": Sanierung Berggut Oschatz
www.simulplusmitmachfonds.de

"Farbe für's alte Berggut"
LVZ vom 23. August 2022

"Kreisrunde Arbeiten im Berggut"
SonntagsWochenBlatt vom 10. Juli 2022

"Kreisrunde Kunst im Berggut"
LVZ vom 23. Juni 2022

"Berggut Altoschatz wird Raum für Kunst aus Leipzig und Berlin"
LVZ vom 17. Juni 2021

"Oschatz ist nicht Mainz"
LVZ vom 01.10.2013


Das Ausstellungsprogramm des Berggut Oschatz wird gestaltet von Laura Bierau und Jirka Pfahl.
wir@berggut.in


Anfahrt:
🚲 welcome
🚊 RE 50 Station Oschatz
🚂 Haltepunkt Rosenthal Wilder Robert
🚗 A14 Abfahrt Leisnig oder Mutzschen
🛩 Flugplatz Oschatz
Geokoordinaten: 51.2866890, 13.1018212